Gemeinsam und solidarisch handeln in der Krise
SPD-Fraktion dankt den „Helden und Heldinnen des Alltags“


Kreis Unna

20.03.2020

Der Krisenstab im Kreishaus tagt permanent. Mehr als 10.000 Anrufe besorgter Bürger an einem Tag. „Jeder einzelne ist jetzt gefragt. Dann kommen wir bestmöglich durch diese Zeit.“ Angesichts des sich ausbreitenden Coronavirus bedankt sich die SPD-Fraktion im Kreistag des Kreises Unna bei den Mitarbeitenden der Verwaltung, insbesondere bei der Gesundheitsbehörde, und all den „Heldinnen und Helden des Alltags“, die dazu beitragen, die Situation zu bewältigen. „Ärzte, Pflegende, Apotheker, Polizisten, Beschäftigte in Kitas und in der Lebensmittelbranche, verantwortungsbewusste Medienschaffende – sie alle stehen für großes Engagement und gelebte Solidarität“, so Vorsitzende Brigitte Cziehso.


Die SPD-Fraktion betont, dass nun Arbeitnehmer und Arbeitgeber, Freiberufler und Künstler, die um ihre Existenz fürchten, gezielte und passgenaue Unterstützung benötigen. Auch Fachkräfte, die im Auftrag des Kreises Unna tätig seien, wie zum Beispiel Schulbegleiter, zählen zu den Betroffenen. „Wir müssen den Menschen weitestmöglich zur Seite stehen.“ Eine Erleichterung vor diesem Hintergrund: die von Arbeitsminister Hubertus Heil auf den Weg gebrachten neuen Regelungen zum Kurzarbeitergeld, das rückwirkend zum 1. März ausgezahlt wird. Und: „Wir begrüßen, dass sowohl die Bundesregierung als auch die Landesregierung NRW umfassende finanzielle Hilfen zugesagt haben, um die Lage zu stabilisieren. Jetzt geht es darum, dass diese Finanzhilfen unbedingt gerecht eingesetzt und rasch verteilt werden müssen.“


Die SPD-Fraktion fordert zudem darüber nachzudenken, mit welchen Maßnahmen unmittelbar vor Ort die Hilfe intensiviert werden kann. Das solle zeitnah im Zusammenspiel mit der Verwaltung geprüft werden. Brigitte Cziehso: „Für die SPD-Fraktion möchte ich versichern, dass wir verantwortungsvoll handeln, um diese Krise gemeinsam zu meistern.“

 


 

Newsletter-Archiv als RSS-Feed